Fotogalerie

Mai 2021 – Sammlungsaktion in Planten un Blomen, Sonntag 9. Mai

Bei wunderschönem Wetter haben wir uns auf in den Park gemacht, um Unterschriften zu sammeln. Dabei sind gute Gespräche, viele Unterschriften und schöne Fotos entstanden. Seid das nächste Mal mit dabei, wenn es in 14 Tagen wieder am Sonntag in die Parks geht!

 

Mai 2021 – Tag der Befreiung, 8. Mai

Am 8. Mai haben wir zusammen mit vielen Aktiven und Interessierten auf dem Rathausmarkt die Befreiung von Faschismus und Weltkrieg gefeiert! Wir fordern zusammen mit Esther Bejarano, Vorsitzende des Auschwitz-Komitees, der 8. Mai muss ein Feiertag werden! Nie wieder Faschismus, Nie wieder Krieg!

 

Mai 2021 – Tag der Arbeit, 1. Mai

Am 1. Mai haben wir uns an den verschiedenen Kundgebungen beteiligt, Unterschriften gesammelt, Reden gehalten, Kontakte geknüpft. Und bei der Gelegenheit eine Solidaritätsadresse an die Hafenarbeiter:innen in Genua geschickt, die sich weigerten und weigern, Schiffe mit Waffen für den Jemenkrieg zu beladen!

 

April 2021 – Diskussion und Musik auf dem Fischmarkt

Heute, am 17.4. haben wir bei strahlendem Sonnenschein unsere erste öffentliche Diskussionsveranstaltung durchgeführt. (Einen passenderen Hintergrund hätten wir dafür nicht finden können – seht selbst).

Mit Antje Heider-Rottwilm, Dr. Horst Leps, und Martin Dolzer für die Volksinitiative diskutierten wir die Frage: “Menschliche oder militärische Sicherheit – Wie schaffen wir Frieden?” Außerdem tanzten wir zu den Klängen von Gruppe Canlar sowie René Tenenjou und Lilian Gold, und kamen mit vielen Interessierten ins Gespräch.

Wir wollen dieses Format ab sofort monatlich veranstalten. Sei mit dabei!

 

April 2021 – Ostermarsch Hamburg

In Hamburg fand am 5. April der Ostermarsch auf 3 verschiedenen Kundgebungen statt. Gemeinsam haben wir mit vielen friedensbewegten Menschen im Superwahljahr Druck gemacht für eine Welt ohne Gewalt und eine zivile deutsche Außenpolitik:
– Für den Beitritt der Bundesrepublik zum Atomwaffenverbotsvertrag!
– Keine Anschaffung von Drohnen und neuen Atomwaffen, stattdessen ein Stopp aller Rüstungsexporte!
– Schluß mit alten und neuen Feindbildern und dafür Entspannungspolitik, Dialog und internationale Zusammenarbeit!

Auch haben wir gut Unterschriften gesammelt und Beutel für die Sammlung verteilt. Schließe auch du dich an! Bilder von Gert Krützfeld.

 

März 2021 – Auftakt der Unterschriftensammlung

Wir haben nun am 20. März begonnen, für die Volksinitiative gegen den Transport und Umschlag von Rüstungsgütern über den Hamburger Hafen Unterschriften zu sammeln. In einer Zeit der zunehmenden Aufrüstung, gesteigerter Rüstungsexporte und dem Aufbau von neuen und alten Feindbildern haben wir uns gegen die Erzählung, die Bevölkerung hätte da nicht mitzureden, zusammengefunden und mit einer kraftvollen Kundgebung sowohl kulturell, musikalisch, mit Gesang und Gedichten, als auch in den gehaltenen Redebeiträgen deutlich gemacht, was Frieden bedeuten muss: ein respektvolles Zusammenleben, mit Kreativität und in Solidarität auf Grundlage des Völker- und Menschenrechts. Wir veröffentlichen hier Fotos von Tobias Berking, Gert Krützfeld und Johanna Zimmermann.

Februar 2021 – Lichtspiel in der Schanze die Zweite

Nach dem erfolgreichen Lichtspiel am letzten Wochenende in der Schanze, sind wir am Freitag drauf, am 19.2.21, direkt wieder auf die Straße gegangen. Diesmal mit der Uraufführung eines Sketches aus den Reihen der Aktiven der Volksinitiative gegen Rüstungsexporte. Wieder mit dabei – Musik, Reden, Gedichte und natürlich Lichtprojektionen! Auch sendeten wir Solidarität an alle Menschen, die zeitglich gegen Rassismus, Menschenfeindlichkeit und im Gedenken an die Opfer von Hanau auf der Straße waren. Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!

Februar 2021 – Lichtspiel in der Schanze

Einen Monat vor dem offiziellen Beginn unserer Unterschriftensammlung haben wir uns schon mal in der Schanze vorgestellt. Mit einer erhellenden Lichtprojektion, Musik und Gedicht, Reden, Kurzfilm und Gesprächen. Gegen Ende der Veranstaltung flog wieder die majestätische Friedenstaube über die Häuser und brachte die Friedensbotschaft in jedes Zimmer. Fotoaufnahmen von Gert Krützfeldt.

Dezember 2020 – Aktionstag Abrüsten statt Aufrüsten

Am bundesweiten Aktionstag “Abrüsten statt Aufrüsten” am 5. Dezember haben wir Vormittags mit an der Kundgebung des Hamburger Forums auf dem Rathausmarkt teilgenommen und abends ein Lichtspiel in der Schanze veranstaltet. Wir projizierten 3 Kurzfilme aus der kurdischen Community, verteilten Flyer und kamen auch über Lichtprojektionen auf dem Boden und an die umstehenden Häuser mit Interessierten ins Gespräch:

Oktober 2020 – Auftaktveranstaltung, Hamburger Rathausmarkt

Unsere Auftaktveranstaltung am 9. Oktober war ein voller Erfolg, mit vielen vielfältigen Redebeiträgen, großartiger Musik, einer beeindruckenden Kunstperformance und vielen Mitstreiter*innen und Interessierten! Sehen Sie hier Fotos von Cécile Ash, Friderike Bielfeld, Ernst Wilhelm Grüter, Hartmut Ring und anderen.

August 2020 – Bonhoeffertage vom 06.-16.08.20

Hamburger Morgenpost vom 13.8.2020: “Vor 75 Jahren ist einer der berühmtesten christlichen Widerstandskämpfer, Dietrich Bonhoeffer, von den Nazis ermordet worden. Derzeit erinnern Christen, Künstler und Aktivisten in der Mönckebergstraße an den Widerstandskämpfer und Theologen. Zehn Tage lang gibt es Lesungen aus Bonhoeffers Briefen, Theaterstücke und Livemusik. Eine Vielzahl Hamburger Künstler hatte sich bereit erklärt, die Veranstalter, den Kirchenkreis Hamburg Ost, das KunstHaus am Schüberg und die Kirche St. Petri mit Programmpunkten zu unterstützen.”

Mai 2020 – 1. Mai Kundgebung am Jungfernstieg

Am 1. Mai haben wir zusammen mit dem Bündnis Bildung ohne Bundeswehr und vielen weiteren Friedensorganisationen am Jungfernstieg gegen die wachsende Kriegsgefahr protestiert. Gerade in der aktuellen Zeit, in der die Medien kaum ein anderen Thema kennen als “Corona”, ist Aufklärung über die rasante Aufrüstung in Deutschland und der Welt von Nöten – und der Widerstand wächst!

Februar 2020 – Matthiae-Mahl

Aus dem Aufruf: “Dieses Jahr erfordert der Aufwand für die hochrangigen Gäste beim Matthiae-Mahl des Hamburger Senats unseren Protest in ganz besonderer Weise: NATO-Generalsekretär Stoltenberg und Außenminister Maas sind als Ehrengäste eingeladen – und das in Zeiten massiver Aufrüstung und militärischer Aggression seitens der NATO!

Das Matthiae-Mahl ist nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems. Wenn sich die wirtschaftliche, politische und militärische „Elite“ hinter verschlossenen Türen trifft, hat das mit friedlichen Beziehungen und einem guten Leben für Alle nichts zu tun. Mit ihrer neoliberalen und militaristischen Politik widersprechen die Repräsentanten dem Geist der Landesverfassung, dass Hamburg „im Geiste des Friedens eine Mittlerin zwischenallen Erdteilen und Völkern der Welt sein“ und die „politische Demokratiemit den Ideen der wirtschaftlichen Demokratie“ verbinden soll. Diese Aufgabe ist heute, 75 Jahre nach der Befreiung als Lehre aus dem Faschismus, in Zeiten, in denen die Humanität durch die zugespitzte gesellschaftliche Situation und die Aggression von Rechts massiv in Frage gestellt wird, noch immer hoch aktuell.”

Februar 2020 – Klassenzimmer 26+2

Der Termin bezieht sich auf den Artikel 26, Absatz 2 des deutschen Grundgesetzes: “(1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen. (2) Zur Kriegführung bestimmte Waffen dürfen nur mit Genehmigung der Bundesregierung hergestellt, befördert und in Verkehr gebracht werden. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.”

Die Aktion fand zudem kurz nach der Wahl der neuen Bürgerschaft in Hamburg statt. Aktive aus Friedens- und Klimabewegung sowie aus sozialen Bewegungen gaben in einem auf dem Rathausmarkt aufgebauten Klassenzimmer den neuen Bürgerschaftsarbeordneten keinen Nachhilfe-, sondern “Vorhilfeunterricht”.

August 2019 – Hiroshima und Nagasaki

In Gedenken an die Opfer der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki und an die Opfer aller Kriege hat der Künstler Axel Richter vom 6. bis 9. August 2019, den Jahrestagen der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki, auf der Hamburger Mönckebergstraße einen temporären Hiroshimaplatz und einen Nagasakiplatz eingerichtet. Die Erinnerung mahnt uns, wachsam zu sein. Derzeit rüsten alle Atomwaffenstaaten auf. Die in Deutschland stationierten Atomwaffen sollen demnächst durch die modernsten Atomwaffen der USA ersetzt werden. Mit dem Ende des INF Vertrages droht ein neues Wettrüsten in Europa. Ein Bündnis Hamburger Friedensorganisationen rief die Hamburger Bürgerschaft deshalb mit der Veranstaltung und einem viertägigen Kulturprogramm dazu auf, sich zu dem 2017 in den Vereinten Nationen beschlossenen Atomwaffenverbotsvertrag zu bekennen.

April 2019 – 130 Geburtstag Rheinmetall in Trittau

Was kaum jemand weiß: im nahe Hamburg gelegenen Städchen Trittau gibt es eine Niederlassung von Rheinmetall. Hier werden u.a. Blendgranaten hergestellt. Am 13.4.2019 besuchte eine Gruppe Friedensaktiver die Rüstungsfirma und gab vor deren Werkstoren Rheinmetall zum 130. Geburtstag ein Ständchen der etwas anderen Art zum Besten. Anschließend wurde die Trittauer Bevölkerung mit einer Kundgebung, Kunstaktionen und Flyerverteilungen über die Machenschaften der Firma aufgeklärt.