Das waren die Dietrich-Bonhoeffer-Tage vom 6. bis 16.8.2020 in Hamburg

Vom 6. bis 16. August haben in Hamburg die Dietrich-Bonhoeffer-Tage stattgefunden.
Aus einem Bericht aus der Volksinitiative Ziviler Hafen zu den Dietrich-Bonhoeffer-Tagen und dem Hiroshima-Nagasaki-Gedenken:
“Die Aktionen auf der Mönckebergstraße sind bereits jetzt ein voller Erfolg! Jeder Tag hatte bisher eine eigene Dramatik, ob Musiker mit Geige und Cello die Mönckebergstraße mit klassischer Musik verzaubern, ein Tänzerpärchen den Swing der 20er Jahre lebendig werden lässt oder kontrovers über die Rolle der Kirche während der 33-45er Jahre und heute diskutiert wird.
An beiden Infotischen haben so viele Menschen für den Atomwaffenverbotsvertrag unterschrieben, dass wir Listen nachdrucken mussten. Und es sind auch bereits einige Mitmach-Postkarten für unsere Volksinitiative Ziviler Hafen eingegangen. Es gibt so ziemlich alles, tiefgründige Gespräche beim Flyerverteilen, interessierten Austausch in Gesprächsrunden, wie auch den flüchtigen Wortwechsel zwischen zwei Aktionen oder die stille Kenntnisnahme der
Hamburger Präambel auf dem Banner. Und wie im letzten Jahr bieten die Tage Anlass dafür, dass sich die verschiedenen Friedensfreunde Hamburgs versammeln.”

Die Hamburger Morgenpost berichtete am 13.8.2020:
https://mobil.mopo.de/hamburg/dietrich-bonhoeffer-gedenktage–zehntaegiges-kulturprogramm-in-der-st–petri-kirche-37177928

Das Interview in der Jungen Welt, das Martin Dolzer mit dem Initiator der Bonheffer-Gedenktage, Axel Richter geführt hat:
https://www.jungewelt.de/artikel/384106.er-lebte-die-%C3%BCbereinstimmung-von-glauben-und-handeln.html