Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Pressekonferenz

März 17 @ 10:00 - 11:00

Hamburg setzt ein Zeichen für den Weltfrieden.
Die Volksinitiative gegen Rüstungsexporte startet mit der Unterschriftensammelphase.
Hamburg sagt NEIN zu Rüstungsexporten!

Hamburg, den 15.03.2020

 

Einladung zur Pressekonferenz zum Beginn der Unterschriftensammlung der Volksinitiative gegen Rüstungsexporte

Sehr geehrte Damen und Herren!

Hiermit laden wir Sie herzlich zur Pressekonferenz zum Beginn der Unterschriftensammlung der Volksinitiative gegen Rüstungsexporte am 17.03.2021 um 10:00 Uhr in der Alevitischen Gemeinde Hamburg ein.

Im Rahmen der Pressekonferenz werden wir Sie über den Beginn der Unterschriftensammlung der Volksinitiative gegen Rüstungsexporte, den zur Abstimmung stehenden Text, sowie die Veranstaltung zum Beginn der Sammlung am 20.03.2021 auf dem Rathausmarkt informieren.

Pressekonferenz
am 17.03.2021 um 10:00 Uhr
In der Alevitischen Gemeinde,
Nobistor 33 – 35, 22767 Hamburg

Nach intensiver und produktiver Vorbereitung ist es nun soweit: Am 20.03.2021 beginnt die „Volksinitiative gegen Rüstungsexporte“ mit dem Sammeln von mindestens 10.000 gültigen Unterschriften in den nächsten sechs Monaten.

Wir stellen dabei folgenden Sachverhalt zur Abstimmung: Senat und Bürgerschaft sollen innerhalb eines Jahres eine Rechtsgrundlage schaffen, die den Transport und Umschlag von Rüstungsgütern über den Hamburger Hafen verbietet.

Den endgültigen Abstimmungssatz stellen wir Ihnen auf der Pressekonferenz vor.

Ziel unserer Initiative ist der Hamburgischen Verfassung Geltung zu verschaffen, in deren Präambel Folgendes definiert ist: „Die Freie und Hansestadt Hamburg hat als Welthafenstadt eine ihr durch Geschichte und Lage zugewiesene, besondere Aufgabe gegenüber dem deutschen Volke zu erfüllen. Sie will im Geiste des Friedens eine Mittlerin zwischen allen Erdteilen und Völkern der Welt sein. Durch Förderung und Lenkung befähigt sie ihre Wirtschaft zur Erfüllung dieser Aufgaben und zur Deckung des wirtschaftlichen Bedarfs aller.“

In der Hansestadt Hamburg leben Menschen aus nahezu 200 Ländern. Über den Hafen gehen Waren aus allen Teilen der Welt ein und aus. Doch werden hier nicht nur zivile Güter verschifft, sondern auch Waffen, Munition und Kriegsgerät in großem Ausmaß. Wir finden, dass sowohl Produktion als auch Handel ausschließlich friedlichen Zielen dienen darf – und wir sind uns sicher, dass auch die Mehrheit der in Hamburg lebenden Menschen mit dem Stopp der Rüstungstransporte durch den Hafen zu Frieden und Völkerverständigung beitragen will.

Gemeinsam senden wir mit unserer Initiative aus Hamburg das Signal: Stoppt die Rüstungstransporte! Frieden ist die Grundlage für ein menschenwürdiges Leben in Würde!

Am 20.03.2021 veranstaltet die „Volksinitiative gegen Rüstungsexporte“ dann zum Auftakt

der Unterschriftensammlung auf dem Rathausmarkt in Hamburg eine Kundgebung mit Redebeiträgen der Bündnispartner:innen, einem Grußwort aus Triest, Kunstperformance, Film, Sketch und Musik.

Unter anderem mit: Alessandro Caputto (Friedensforum Triest), Victoria Mader und Holger Griebner (Volksinitiative gegen Rüstungsexporte)
Kunstinstallation und Performance mit Lavanya Honeyseeda und Axel Richter „Das Kreuz des Friedens“
Musik: Präambel Swing Ballet, Lampedusa Moongroove
Moderation: Burkhard Plemper

Veranstaltung zum Beginn der Volksinitiative gegen Rüstungsexporte
am 20.03.2021 auf dem Rathausmarkt
von 14.00-18.00 Uhr

Mit herzlichen Grüßen
die Öffentlichkeitsbeauftrage der Volksinitiative gegen Rüstungsexporte

Details

Datum:
März 17
Zeit:
10:00 - 11:00

Veranstaltungsort

Alevitische Gemeinde
Nobistor 33-35
Hamburg,