Empfohlen

Zerstörung, Trauma, Flucht – Folgen von Waffenexporten durch den Stopp von Rüstungsexporten verhindern

Laut dem aktuellen SIPRI-Bericht wurden im Jahr 2020 die weltweiten Militärausgaben auf 1.981.000.000.000 US$ (also 1,98 Billionen US-Dollar) erhöht. Dabei wurden in Deutschland die Rüstungsausgaben im Verhältnis zum BIP am stärksten gesteigert; die Exporte fließen und zeigen dabei: Der Handel floriert selbst in Zeiten globaler Pandemie. Der Hamburger Hafen fungiert dabei als Drehscheibe für Rüstungslieferungen, auch in Krisen- und Kriegsgebiete wie Syrien, Jemen oder Kolumbien. Dabei werden die Waffensysteme nicht bloß zur vermeintlichen Abschreckung eingesetzt, sondern auch unmittelbar zu Zerstörung und Tod, zur Vernichtung…